Telefon: 0561 4992-0
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz

Junge Radfahrer brauchen Begleitung

Junge Radfahrer brauchen Begleitung

Erst mit 14 Jahren sind Kinder auf dem Drahtesel sicher

Schulanfänger und Erstklässler sind im Straßenverkehr physisch und psychisch stark gefordert. Sie sollten deshalb das Fahrrad für den Schulweg nur in Begleitung Erwachsener nutzen. "Dabei sollte das Kind vorneweg fahren, damit der Erwachsene rechtzeitig eingreifen kann, wenn die Situation brenzlig wird", rät Bernd Fuhrländer, Geschäftsführer der Unfallkasse Hessen. Selbst Grundschüler, die auf dem Drahtesel sicher wirken, sind im Straßenverkehr oft überfordert, können zum Beispiel noch nicht in eine Richtung sehen und in die andere lenken. Viele Verkehrsregeln kennen sie noch nicht. Zudem fordert die Anstrengung, auf dem Sattel zu bleiben, oft die ganze Konzentration. "Blitzschnelle Reaktionen auf rasch wechselnde Verkehrssituationen sind dann so gut wie unmöglich", ergänzt Fuhrländer.

Rad fahrende Kinder sollten deshalb erst dann allein am Straßenverkehr teilnehmen, wenn sie die Radfahrprüfung in der vierten Klasse bestanden haben. Erst mit 14 Jahren, so die Meinung vieler Verkehrspädagogen, sind Kinder rundum sichere Verkehrsteilnehmer.

Rad fahren lernen - Tipps für Eltern

  • Lassen Sie Ihr Kind nicht zu früh mit dem Rad fahren. Vorschülerkönnen Gleichgewichtsgefühl und Konzentration spielerisch auf Tretroller oder Laufrad trainieren.
  • Zum Üben eignen sich Hinterhöfe und andere Plätze abseits des Straßenverkehrs.
  • Üben Sie das Rad fahren regelmäßig mit dem Kind.
  • Kinder, die schon auf dem Gehweg fahren, sollten für das Überqueren von Straßen wissen: Absteigen, nach links und rechts schauen. Kommt kein Auto, das Rad über die Straße schieben.
  • Fahren Sie mehrmals gemeinsam mit ihrem Kind die Strecke zur Schule ab und machen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter dabei auf Gefahren aufmerksam.
  • "Toter Winkel": Kinder sollten an Kreuzungen immer hinter, niemals neben einem LKW oder Bus stehen. Bei Pkws steht das Kind sicherer neben den wartenden Pkw, damit der Fahrer es sehen kann. Zeigen Sie Ihrem Kind, das es abwarten muss, bis das rechts abbiegende Fahrzeug ihm die Vorfahrt lässt.

Helm auf - gilt auch für die Erwachsenen!

Behördennummer 115

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal
Telefon: 0561 4992-0
E-Mail: mgstrtstdt-bntld

 

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal

Telefon: 0561 4992-0
E-Mail senden

Behördennummer 115

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de