Telefon: 0561 4992-0

20.01.2021

Mobile Impf-Teams im Landkreis Kassel im Einsatz

Vizelandrat informiert über Impfaktionen in Kliniken und Pflegeeinrichtungen

© dottedyeti – stock.adobe.com

Neben den laufenden Impfaktionen in Pflege- und Senioren-Einrichtungen sind die mobilen Impf-Teams des Landkreises Kassel auch in den Krankenhäusern im Landkreis aktiv. „Bei den Impfungen in den Kliniken können wir uns auf die Unterstützung des medizinischen Personals der Krankenhäuser verlassen – wir sind mit unserer mobilen Apotheke und den notwendigen Verwaltungsmitarbeitern für die Erfassung der Impfwilligen und die Dokumentation der Impfungen vor Ort", berichtet Vizelandrat Andreas Siebert. Er bedankt sich bei den Mitarbeitern der Kliniken im Landkreis für deren Engagement für die Patienten und die Unterstützung bei den Impfungen. Insgesamt werden rund 300 Impfdosen für Ärzte und Pflegepersonal der vier Kliniken verabreicht.

Weitere Impfdosen bis Ende Januar

Mit Blick auf die geplanten weiteren Impftermine in Pflege- und Senioreneinrichtungen informiert Siebert darüber, dass es aufgrund des fehlenden zur Verfügung stehenden Impfstoffs zu Verzögerungen kommen wird. „Unsere ursprünglichen Planungen waren so ausgelegt, dass wir die Arbeit der mobilen Impfteams in den stationären Pflegeeinrichtungen bis Ende Januar abgeschlossen haben wollten“, berichtet der Vizelandrat. Organisatorisch und personell sei dies auch ohne Probleme leistbar, aber es würden die dafür notwendigen rund 2.800 Dosen Impfstoff fehlen. Bis Ende des Jahres 2020 hatte der Landkreis 1920 Impfdosen erhalten. Bis Ende Januar wird der Kreis weitere 565 Dosen geliefert bekommen.

„Für die Erstimpfung in den Einrichtungen benötigen wir 2.485 Impfdosen und wir haben diese Zahl auch als Grundlage für unsere Planungen genommen“, so Siebert weiter. Nach dem aktuellen Stand der Impfstoff-Lieferungen seien die vorhandenen Impfdosen für den Landkreis am 22. Januar verbraucht. Zu diesem Zeitpunkt könnten die mobilen Impfteams fünf Kliniken mit rund 300 Impfwilligen und 25 stationäre Einrichtungen der stationären Pflege mit 2.185 Impfwilligen (Bewohner und Personal) geimpft haben. „Im Landkreis gibt es 44 Einrichtungen der stationären Pflege mit 3.271 Plätzen, die zu 95 Prozent belegt sind“, berichtet Siebert. Ziehe man das impfbereite Pflegepersonal hinzu, würden für die Erstimpfung noch 2.800 Impfdosen benötigt. „Ich habe das Innenministerium angeschrieben und zur Lieferung von 3.500 Dosen Impfstoff aufgefordert, damit wir möglichst schnell auch Impfungen für das Personal ambulanter Pflegedienste anbieten können“, sagt Siebert weiter. Ob und in welchem Umfang zusätzliche Lieferungen kommen, wisse er nicht.

Terminvergabe abwarten

Für Irritationen habe zusätzlich das Schreiben des Landes Hessen zur Terminvergabe in den sechs am vergangenen Dienstag öffnenden Regional-Impfzentren gesorgt. In diesem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass Pflegebedürftige in stationären Einrichtungen weiter durch mobile Teams versorgt werden und sich keinen Termin im Impfzentrum geben lassen müssen. „Wir haben trotzdem Rückmeldungen aus den Pflegeeinrichtungen, dass wegen dieses Schreibens einzelne Verwandte von Heimbewohnern Termine beim Impfzentrum Kassel vereinbaren konnten, obwohl diese Einrichtungen auch noch auf der von uns geplanten Impfliste stehen“, berichtet der Vizelandrat. Auch wenn dies nur Einzelfälle seien, führe das zu weiterem Unmut. Siebert appelliert an alle Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen und deren Angehörigen, die Impftermine der mobilen Teams des Landkreises abzuwarten.

Zweitimpfung nach 28 Tagen

Das Land Hessen hat seinen Einsatzbefehl für die mobilen Impfteams dahingehend geändert, dass die Impfdosen für die ursprünglich nach 21 Tagen vorgesehenen Zweitimpfungen voraussichtlich um einige Tage verspätet zur Verfügung gestellt werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt die zweite Impfstoffdosis für den Impfstoff von BioNTech in einem Mindestabstand von 21 und nicht später als 42 Tage nach der ersten Impfstoffdosis zu verabreichen. „Wir haben uns daher in Absprache mit der ärztlichen Leitung unseres Impfzentrums dafür entschieden, die Termine für die Zweitimpfungen um sieben Tage nach hinten zu verschieben“, erläutert Siebert. Die Zweitimpfung in den stationären Pflegeeinrichtungen findet somit nach 28 Tagen statt.

Der Vizelandrat bittet die Bevölkerung um Verständnis dafür, dass die Koordinierung der Impfungen in Hessen zentral über die Landesregierung erfolgt und sich die Informationen zum Ablauf der Impfungen zum Teil im Tagesrhythmus verändern. „Ich kann Ihnen versichern, dass alle Beteiligten bemüht sind, die anstehende Mammutaufgabe zu bewältigen", betont Siebert abschließend.

Behördennummer 115

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal
Telefon: 0561 4992-0
E-Mail: mgstrtstdt-bntld

 

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal

Telefon: 0561 4992-0
E-Mail senden

Behördennummer 115

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de