Telefon: 0561 4992-0
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz

15.08.2018

Nach Großbränden: Wasser sparen zum Auffüllen der Reserven
Nach Großbränden: Wasser sparen zum Auffüllen der Reserven

Nach Großbränden: Wasser sparen zum Auffüllen der Reserven

Stadt bittet Bürger um Umsicht beim Wasserverbrauch

Nachdem die Einsatzkräfte nur zwei Tage zuvor zu einem Großbrand in Rengershausen ausgerückt waren, waren sie in Guntershausen erneut zur Stelle. Ein leerstehendes Gebäude brannte lichterloh, der Rauch war weithin sichtbar. 
Nachdem die Einsatzkräfte nur zwei Tage zuvor zu einem Großbrand in Rengershausen ausgerückt waren, waren sie in Guntershausen erneut zur Stelle. Ein leerstehendes Gebäude brannte lichterloh, der Rauch war weithin sichtbar.

Die zwei Großbrände der vorletzten Woche in Rengershausen und Guntershausen haben in Baunatal auch ihre Spuren im Bereich der Wasserversorgung hinterlassen. Mehr als eine Million Liter Wasser aus dem Versorgungsnetz wurden durch die Feuerwehren zur Brandbekämpfung entnommen. Das alles unter den derzeitigen Witterungsbedingungen eines Jahrhundertsommers, mit Zweidrittel weniger Niederschlägen im Monat Juli als in 2017 laut Deutschem Wetterdienst. In Baunatal hatte es bis dahin am 14. Juli diesen Jahres letztmalig geregnet.

„Die Entnahmemenge ist derzeit aufgrund der Wetterlage durch die Bevölkerung schon höher als im Durchschnitt“, erläutert Erste Stadträtin Silke Engler. „Zudem wurde die Ausnahmesituation durch die beiden Großbrände der letzten Woche verschärft“ führt sie weiter aus. Normal seien Werte von 3.500 Kubikmeter bis 4.000 Kubikmeter Trinkwasserverbrauch pro Tag. Am Donnerstag, 2. August waren es bis Ausbruch des Feuers in Guntershausen am Abend 7.200 Kubikmeter.

Trinkwasser ist an sich genug da für die ca. 28.000 Einwohner der Stadt Baunatal. Der Bezug erfolgt aus dem Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg sowie aus eigenen Brunnen. Ein Ringsystem versorgt alle Stadtteile gleichmäßig. Derzeit läuft die Förderung wie gehabt, jedoch kommt das Wasser nicht schnell genug in die städtischen Hochbehälter. Jetzt gilt es die Reserven nach großen Bränden wieder vollzubekommen, auch um stets für weitere Notfälle die notwendigen Löschwasserreserven bevorratet zu haben.

Auch wenn zurzeit keine drastischen Maßnahmen erforderlich sind, ruft die Stadt Baunatal ihre Mitbürger weiterhin zum Wassersparen auf. Wenn viele mitmachen, können sich die Vorräte erholen. Die Stadt leistet hierzu bereits ihren Beitrag und bewässert nur noch das Notwendigste. „Bereits am Freitag vorletzter Woche wurde angeordnet, die Bewässerung von Blühstreifen, Pflanzkübeln und anderen Blumenrabatten einzustellen; zudem wurden die städtischen Zierbrunnen abgeschaltet“, so Erste Stadträtin Silke Engler.

Bei der Vorgehensweise gilt es, die Schäden, die entstehen können, abzuwägen und mit Augenmaß zu handeln. Saisonale Blühpflanzen können ersetzt werden, bei Sportplätzen erfolgt die Bewässerung in einem anderen Rhythmus und nicht mehr täglich. Dies auch, um den Sportvereinen eine weitere Nutzung zu ermöglichen. „Wir agieren schon vorausschauend, damit unsere Hochbehälter nicht leerlaufen und der erforderliche Löschwasservorrat sichergestellt werden kann und gehen als Stadt mit gutem Beispiel voran“, betont Engler.

Brandursache: Ermittlungen laufen

Am Montag, 30. Juli, kam es oberhalb der Regionalstrecke in Rengershausen zu einem Großbrand. Eine Böschung, ein Getreidefeld und Waldflächen standen in Flammen, insgesamt brannten 15.000 Quadratmeter ab. Angerückt waren Katastrophenschutzzüge aus dem gesamten Landkreis Kassel, ebenso Feuerwehren aus dem angrenzenden Schwalm-Eder-Kreis, die Berufsfeuerwehr der Stadt Kassel, die Werkfeuerwehr von VW, das Technische Hilfswerk, Rotes Kreuz, Johanniter Unfall Hilfe und der Arbeiter Samariter Bund. Insgesamt waren am Montag, in der darauffolgenden Nacht sowie am Dienstag und Mittwoch zu den Nachlöscharbeiten über 700 Einsatzkräfte vor Ort, die bei sengenden Außentemperaturen einen enormen Kraftakt bewältigten.

Die ICE Strecke musste zeitweise gesperrt werden, auch der Regionalzugverkehr rollte nicht. Die Ermittlungen zur Brandursache durch die Bundespolizei laufen noch.

Gebäudebrand in Guntershausen

Am Abend des 2. August brannte es erneut. In Guntershausen stand ein leerstehendes Gebäude in Flammen. Insgesamt waren rund 200 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Baunatal, Fuldabrück, Schauenburg, Guxhagen und der Berufsfeuerwehr Kassel, ebenso vom ASB sowie der Notarzt, Polizei und Bundespolizei vor Ort. Die Ursache für den Großbrand in Guntershausen ist noch unklar.

Behördennummer 115

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal
Telefon: 0561 4992-0
E-Mail: mgstrtstdt-bntld

 

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal

Telefon: 0561 4992-0
E-Mail senden

Behördennummer 115

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de