Telefon: 0561 4992-0

Musik und Bewegung

Bild von Helena Volpi auf Pixabay.

Bewegung ist wichtig - Eltern als Fitnesstrainer

Bewegung ist für uns alle sehr wichtig. Wir Erwachsene leben den Kindern alles vor. Sie ahmen Dinge nach und lernen Neues durch Zusehen, Zuhören und Wiederholungen.
Starten wir doch ein kleines Fitnessprogramm, welches an Ihre und die Bedürfnisse Ihrer Kinder angepasst ist.

Schnappen Sie sich Turnschuhe, bequeme Kleidung und etwas zu trinken. Gehen Sie mit ihren Kindern in den Garten oder bleiben Sie in den eigenen vier Wänden. Wenn es Ihnen hilft, dann können Sie auch etwas Musik einschalten und dabei vielleicht lustige Bewegungen erfinden.
Beginnen Sie mit den Kindern mit einer einfachen Aufwärmübung:
„Auf der Stelle gehen/laufen“.
Steigern Sie das Ganze mit „ein Schritt nach links, rechts“.
Lassen Sie die Kinder entscheiden welche Bewegungen Sie gerne machen möchten.
Von Hampelmann bis auf einem Bein hüpfen und die Arme strecken, es ist alles offen.
Das Fitnessprogramm können Sie zum täglichen Ritual machen, damit Sie und auch die Kinder in Bewegung bleiben.😊


Bild von Devanath auf Pixabay

Teamsport mal etwas anders - "Fussball"

Das wird gebraucht:
- einen Tisch, je glatter, desto besser
- drei gleichgroße Münzen, die nicht zu leicht sind (z.B. 50ct oder 1 Euro)
- zwei Tore, dies können andere 4 anderen Münzen bestehen

Spielanleitung
Man legt die drei Münzen wie ein umgedrehtes Dreieck vor sein eigenes Tor. Nun versucht man durch geschicktes Schnippen (Zeige- oder Mittelfinger) die eine Münze durch die zwei anderen Münzen hindurch zu bringen. So wird versucht, sich dem gegnerischen Tor zu nähern, bis die Möglichkeit besteht einen Torschuss abzugeben. Gelingt dies, so erhält man einen Punkt. Gelingt dies nicht, so ist der andere Spieler dran. Ebenso wenn man es nicht schafft, die Münze zwischen die Anderen hindurch zu bringen.

Fantasie fördern
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Fantasie aber umfasst die ganze Welt.

Albert Einstein

 

Bild von Esther Merbt auf Pixabay

Lieblingsbuch als Theaterstück

Jedes Kind hat ein Lieblingsbuch.  Sei es die kleine Meerjungfrau, Frozen oder Lightning McQueen. (Bücher können auch in der Stadtbücherei Baunatal ausgeliehen werden)

Regen Sie ihre Kinder doch dazu an, ihr Lieblingsbuch als Theaterstück nachzuspielen und es für Sie oder mit Ihnen aufzuführen.
Dabei können Spielsachen als Requisiten oder „Schauspieler“ dienen. Wenn Sie mehrere Kinder haben, dann können diese auch gemeinsam auftreten und jedes Lieblingsbuch nachspielen.
Planen Sie doch einen Vorstellungsabend und geben Sie den Kindern einige Tage Zeit, ihr Stück zu üben.
Sorgen Sie für Getränke, Popcorn und andere Leckereien und lassen Sie ihre Kinder an einem Abend ganz groß sein.
Nehmen Sie das ganze doch auf Video auf und schicken es Oma und Opa, Sie freuen sich sicher darüber! Auch Freunden und Verwandten können Sie dieses Video zukommen lassen, natürlich nur mit dem Einverständnis der Schauspieler! 

 

Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Verschiedene Spiele

Auch der Kopf braucht eine Aufgabe


Gedächtnisspiel

Materialliste:
- 10 verschiedene Gegenstände (Spielauto, Stift, Baustein, Murmel, … )
- Tuch oder Decke

Spielvariation 1:
Der Spielleiter legt die Gegenstände auf den Tisch oder den Boden. Alle Teilnehmer schauen sich die Gegenstände genau an und prägen sie sich ein. Alle Spieler schließen dann die Augen und der Spielleiter nimmt ein Teil weg. Anschließend öffnen alle gleichzeitig die Augen und versuchen den weggenommen Gegenstand so schnell wie möglich zu benennen.

Spielvariation 2:
Der Spielleiter legt die Gegenstände auf den Tisch oder den Boden und deckt sie ab. Alle Spieler dürfen sich dann gleichzeitig für ca. 15 Sekunden die Gegenstände einprägen. Danach deckt der Spielleiter sie wieder ab. Jetzt dürfen die Spieler nacheinander einen abgedeckten Gegenstand benennen.
Dieses Spiel kann auch bei einem Spaziergang gespielt werden. Auf dem Spaziergang Schätze (z.B. schöne Steine, Blumen, Waldfrüchte, … ) sammeln.
Bei einer Pause die gesammelten Schätze auf dem Boden verteilen und z.B. mit einer Jacke abdecken.

Was hat sich in der Tasche versteckt?

Materialliste:
- Stofftasche
- Verschiedene Gegenstände

In die Tasche, werden nach Absprache mit dem Spielteam, ein oder mehrere Gegenstände gefüllt.
Ein Spieler fasst in die Tasche und versucht mit fühlen und mit abtasten zu erkennen welchen
Gegenstand er in den Händen hält. Ist er sich sicher, nimmt er ihn aus der Tasche.
Jetzt kann er sehen, ob er ihn richtig erkannt hat und der nächste Spieler kommt an die Reihe.

Detektiv

Materialliste:
- Auto oder Spielstein oder Ähnliches

Begriffe:
- kalt = weit entfernt
- warm = etwas näher
- heiß = direkt davor

Der Detektiv geht kurz vor die Tür.
Jetzt wird „das Auto“ im Zimmer versteckt.
Wenn alle Spieler wissen wo „das Auto“ versteckt ist, darf der Detektiv wieder in das Zimmer kommen.
Seine Aufgabe ist es „das Auto“ zu finden.
Er bewegt sich durch den Raum.
Die anderen Spieler sagen ihm mit den Zurufen kalt oder warm ob er sich „dem Auto“ nähert oder sich von ihm entfernt.
Bei dem Ruf: „Heiß“ steht der Detektiv direkt davor. Hat er ihn gefunden, darf er einen neuen Detektiv benennen.
Bei größeren Kindern kann die Spielvariante durch weiter Begriffe und Fragestellungen erweitert werden.

 

Bild von Otto Wenninger auf Pixabay.

Der Boden ist Lava

Alle Spieler versuchen nicht den Boden zu berühren – man darf über Stühle oder Sofa klettern...von Teppich zu Teppich...oder von Decke zu Decke. Draußen darf man das Gras nicht berühren. Dann kann man Steine / Stühle /Decken/ Bretter oder wenn man im Wald ist kann man Äste oder Baumstämmen nehmen.

Wer den Boden berührt hat verloren

 

Bild von M W auf Pixabay
Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Spion

Wer kann ein guter Spion sein und durch ein Wollfadennetz hindurch krabbeln ohne es zu berühren? Vorher wird mit Wolle ein „Spinnennetz“ : draußen: an die Bäume/ Tische/Stühle/ Sträucher Drinnen:  an Stühle /Tische/Schränke…. Gebunden. Tipp: Nur an Sachen binden die nicht umfallen!!

 

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Bowling

Man nimmt 6 Plastikflaschen und einen Ball. Stellt die Flaschen folgendermaßen auf: 3 Flaschen hinten, 2 Flaschen in der Mitte und 1 Flasche vorne . Dann versucht man nacheinander mit dem Ball die Flaschen umzuwerfen. Abstand zu den Flaschen mindestens 5 Schritte entfernt. Wer alle mit einem Wurf geschafft hat bekommt eine kleine Belohnung :)

 

Bild von Christian Dorn auf Pixabay.

Guten-Morgen-Rap

Jeden Tag stehen wir nun auf. Wir gehen nicht in den Kindergarten oder die Schule. Trotzdem wollen wir alle ein bisschen fit bleiben und können mit einem morgendlichen Rap unseren Körper fit halten. Einfach jeden Morgen nach dem Aufstehen mit Mama, Papa, Bruder oder Schwester zusammen den Rap singen und die Bewegungen dazu machen.

Hallo, guten Morgen
Wie siehst du denn aus?
Reib dir mal die Augen aus
Der Schlaf muss raus!

Wir strecken unsre Arme
Und wackeln mit dem Po
Die Beine und der Kopf
Machen’s ebenso!

Wir stampfen aus den Boden
Und dreh‘n uns einmal rum
Wir springen hoch nach oben
Und sind dann alle stumm!

 

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Flaschenparcours

Zurzeit sammeln sich sicherlich viele Flaschen, Dosen oder ähnliches Zuhause. Warum benutzen wir diese nicht einfach, um uns einen eigenen Parcours zu bauen? Diese kann man mit etwas Erde oder Sand befüllen, damit sie mehr Stabilität bekommen und in einem Abstand von ca. 1 Meter voneinander entfernt aufstellen, für euch und euren Partner. Aber man kann es auch auf Zeit machen und abwechselnd ausprobieren und schauen wer es schneller macht. Dafür werden ca. 6 - 12 Flaschen oder ähnliches benötigt, je nachdem wie lange der Parcours werden soll und ob ihr es einmal oder zweimal aufbaut. Nun überlegt ihr wie ihr an diesen Flaschen vorbeilaufen möchtet. Normal, Rückwärts oder vielleicht auch im Entenschritt. Überlegt euch 2-3 Sachen und beginnt mit euren Geschwister oder Eltern um die Wette zu laufen! Solltet ihr nicht genügend Flaschen Zuhause haben, dann versucht es mit anderen Dingen die Auf der Stelle bleiben, wie z.B. größere Steine oder Töpfe.

 

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Teekessel (ein Spiel für die größeren)

Der „Teekessel“ bezeichnet ein Wort, das zwei oder mehrere Bedeutungen hat z.B. Birne
(Obst und Leuchtmittel).
Ein Spieler wird ausgewählt. Er geht vor die Zimmertür und überlegt sich ein solches Wort
mit doppeltem Sinn z.B. Birne. Er geht zurück ins Zimmer. Nun beginnen sie sich darüber
zu unterhalten. Anstatt des Wortes sagen sie immer „Teekessel“.
z.B. Spieler 1: Mein Teekessel schmeckt lecker.
Mein Teekessel macht alles hell.
Mein Teekessel ist manchmal braun, manchmal grün und manchmal gelb.
Mein Teekessel kann leicht kaputtgehen.
Alle anderen Mitspieler raten derweil um welches Wort es sich handelt.
Hat jemand die Lösung gefunden, darf er einen neuen Teekesselbegriff vereinbaren und
die nächste Runde spielen.
Beispiele für Teekessel:
Läufer (schmaler Teppich / Sportler)
Tor (Treffer beim Fußball / Pforte)
Eselsohr (Körperteil des Grautieres / Knick in der Buchseite)
Fingerhut (Pflanze / Gegenstand zum Nähen)
Bank (Sitzgelegenheit / Geldinstitut)
Fliege (Insekt / Schlips bei den Herren)
Leitung (Chef eines Unternehmens / Rohrleitung)
Pony (Haare an der Stirn / kleines Pferd)
Um es den Kindern leichter zu machen kann man Karten vorbereiten- dann wird immer ein Begriff gezogen.

 

Bild von Zizitom auf Pixabay

Versteinerungstanz

Material: Musik

Alle Kinder tanzen zur Musik durch den Raum.
Der Spielleiter bedient den CD-Player (oder ähnliches).
Wird die Musik gestoppt, bleiben alle Tänzer versteinert wie eine Statue stehen.
Läuft die Musik wieder, geht der Tanz weiter.
Um das Spiel schwerer zu machen, muss derjenige, der nach dem Musikstopp noch
wackelt und nicht komplett versteinert ist, ausscheiden.

 

Bild von Jerry Nettik auf Pixabay

Hüpfspiel: Hinkepott

Malt ein Spielfeld (Zahlen von 1-7) mit Straßenkreide auf eine freie Fläche auf Teer, die gepflasterte Hofeinfahrt oder ähnliches auf.
Der erste Spieler fängt an und wirft einen Stein in das Hüpfkastenfeld mit der Zahl 1.Nun springt er auf einem Bein los, wobei er das Feld mit dem Stein überspringt. Er hüpft nacheinander auf die Felder 2 bis 7. Im Kasten Nummer 7 kann er sich kurz ausruhen, wozu er das zweite Bein abstellen darf. Danach hüpft er von 7 abwärtszählend bis 2 zurück. Dort hält er an und hebt den Stein auf.
Mit diesem in der Hand hüpft er zurück aus dem Spielfeld. Nun beginnt er erneut. Im zweiten Durchgang muss er den Stein auf den Kasten 2 werfen und später diesen beim Springen auslassen. So geht das Spiel immer weiter bis zum Kasten 7.
Der Spieler scheidet aus bzw. der nächste Spieler kommt zum Zug, wenn er mit dem Stein nicht den entsprechenden Kasten trifft, wenn der Spieler hinfällt oder wenn er auf eine der aufgezeichneten Linien tritt. Beim zweiten Spieler verläuft die Spielweise gleich.
Wer schafft als ersten einen kompletten Hüpf-Durchgang?

Steine / Stühle /Decken/ Bretter oder wenn man im Wald ist kann man
Äste oder Baumstämmen nehmen.
Wer den Boden berührt hat verloren.

 

Bild von StockSnap auf Pixabay.

Wettsammeln

So macht Aufräumen Spaß: Wenn das Kind nicht aufgeräumt hat und sehr viele Sachen auf dem Boden /im Garten(Sandkasten) liegen und dann kann das Spiel ganz nützlich sein ;)
Wer kann die meisten Sachen vom Boden aufheben und wegräumen?

 
Behördennummer 115

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal
Telefon: 0561 4992-0
E-Mail: mgstrtstdt-bntld

 

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal

Telefon: 0561 4992-0
E-Mail senden

Behördennummer 115

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de